Siedler-Interessengemeinschaft Bergmannssiedlung
Februar
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 29 30 31 1 2 3 4
6 5 6 7 8 9 10 11
7 12 13 14 15 16 17 18
8 19 20 21 22 23 24 25
9 26 27 28 1 2 3 4

Der Bogen wird Symbol der Siedler-Interessengemeinschaft

Das Symbol der S.I. ist das Torhaus in der Kösterstraße, doch ein Zweites ziert jetzt auch die Briefköpfe, Monatsinformationen, Plakate usw.. Es ist die Kanalbrücke, Bebelstraße früher Kaiserstraße. Warum ?
Mitte der 80ziger Jahre sollte die Brücke über dem Datteln-Hamm-Kanal aufgrund von Bergschäden angehoben werden. Große Schiffe hatten Schwierigkeiten die Brücke zu unterfahren. Viele Schiffe haben Schäden davongetragen oder blieben sogar unter der Brücke hängen.
Daraufhin wurde geplant die Brücke um 1,65 Meter (Euronorm) anzuheben. Das bedeutete, daß die gesamte Rampe bis zu 6 Meter erhöht werden mußte. Mit einer riesig hohen Betonwand. Das hätte bedeutet, daß die Bewohner der Bebelstraße im Bereich der Rampe auf kurzer Entfernung auf die Beton-Stützwand gesehen hätten. Wie die damalige "Berliner-Mauer". Im ganzen Siedlungsgebiet hätte sich der Geräuschpegel und der Geruch durch Abgase verteilt und erhöht.

Gemeinsam mit dem SPD-Ortsverein Osterfeld haben wir, die S.I., dagegen protestiert. Mit Unterstützung der Stadtverwaltung und dem damaligen Bürgermeister, Hans-Werner Harzer, haben wir die Anhebeung der Brücke verhindert. Daraufhin wurde die Brücke ganz neu geplant und gebaut. Im Frühjahr 1989 war es dann soweit, die neue Brücke wurde eingeweiht. Da die neue Brücke seitlich versetzt und die Bebelstraße durch eine neue Trasse verlegt wurde, wurde die alte Straßentrasse nicht mehr benutzt. Die alte Rampe und die alte Straßentrasse wurde mit Boden angehäuft und dicht mit Bäumen und Sträuchern bepflanzt. Ergebnis: Schall- und Abgasschutz bestens gelöst. Alle sind zufrieden und wir haben eine neue Bogenbrücke so wie sie früher war.

"Wir versetzen Brücken !"